Jakob Rubinstein (Andreas Gruber)

Artikelnummer: 2111
Stückpreis: 5,90 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit: 3-4 Tag(e)

Jakob Rubinstein-großFünf Phantastik-Fälle des jiddischen Privatdetektivs aus den düsteren Ecken Wiens.

Scheinbar sind die düsteren Gassen Wiens der Mittelpunkt unheimlicher Lügen, Intrigen und Verschwörungen. Geheimnisse werden vom Innenministerium vertuscht, Menschen verschwinden spurlos, Konzerne führen inoffizielle Experimente durch, doch der jiddische Privatdetektiv Jakob Rubinstein deckt sie auf … eher zufällig, denn mit brillanter Logik. An seiner Seite recherchieren seine Schwester Rachel, die Sekretärin Rita Biedermann, der homosexuelle Kolumnist Nicolas Gazetti und der faule Kater Dr. Watson – ein Team, das erfolgloser nicht sein könnte, doch mit dem Wiener Bürgermeister Dr. Gödl haben sie ein starkes Ass im Ärmel.  Gemeinsam nehmen sie es mit Psychiatern, Wissenschaftlern, der Ärzte-Lobby, der Wiener Polizei und den Regierungsbeamten des Innenministeriums auf, in deren Dunstkreis sie mit ihren Ermittlungen schlittern …

Ausstattung:
limitierte Hardcover Ausgabe mit b/w-Innenillustrationen, 176 Seiten, ISBN 3-935706-07-3

Informationen über den Autor:
Andreas GruberAndreas Gruber wurde am 28. 08. 1968 in Wien geboren. Er studierte an der WU-Wien und arbeitet halbtags im Controlling eines Mittelbetriebs. Er hat einen Sohn und lebt in einem kleinen, kaum auffindbaren Dorf südlich von Wien. Seine Freizeit widmet er dem Schreiben. Er veröffentlicht Arbeiten über den kreativen Prozess des Schreibens und gibt Schreibkurse. Publikation von Sciencefiction-Kurzgeschichten in Magazinen, u.a. Alien Contact, Andromeda, Fantasia, Nocturno, Sagittarius, Solar-X, sowie in Anthologien der Verlage Aarachne, Abendstern, BeJot, Bielefeld, Blitz, Lacrima, Richter, Ulmer Manuskripte und VirPriV.Sein Kurzgeschichtenband Der fünfte Erzengel wurde zum Deutschen Phantastik Preis 2001 nominiert und erreichte den vierten Platz. Sein zweiter Kurzgeschichtenband Die letzte Fahrt der Enora Time erzielte den ersten Platz beim Deutschen Phantastik Preis 2002 sowohl in der Kategorie „Beste Kurzgeschichte“ als auch in der Kategorie „Beste Original-Kollektion“. Andreas Gruber gewann 2006 den Deutschen Phantastik Preis für seinen Roman „Der Judas Schrein“.

Zurück

Leider ausverkauft!